Nuscheli - wichtigster Begleiter Ihres Kindes

Nuschelis sind sehr wichtig für Babys in den ersten Monaten und auch später für Kleinkinder. So sind diese Plüschtiere oftmals Trostspender, Begleiter beim Mittagsschlaf oder auch einfach nur weiche Kuschelfreunde während der Essenszeit. Abgesehen von der Schulung frühkindlicher Reflexe fühlt sich das Kleine mit seinem Nuscheli nie allein.

Artikel 1 bis 120 von 168
Artikel 1 bis 120 von 168

Baby-Nuscheli – enger Freund von Babys und Kleinkindern

Schmusen, trösten, kuscheln: Ein Nuscheli aus kinderfreundlichen Textilien beruhigt Babys von Geburt an und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit. Mit ihren lustigen Motiven bringen Nuschelis Kinder zum Lachen, spenden Trost und helfen beim Einschlafen. Bis in den ist der «erste beste Freund» häufig ein geliebter Weggefährte.

Das richtige Nuscheli von Geburt an

Kinder bekommen zur Geburt meist ein Kuscheltuch geschenkt, z.B. bestickt mit ihren Initialen. Da schon die Allerkleinsten instinktiv nach etwas greifen möchten, ist ein Schnuffeltuch für Neugeborene sinnvoll. Das Tuch sollte dabei möglichst eben sein, damit das Köpfchen darauf kuschelig gebettet liegt und die Atmung nicht beeinträchtigt wird.

Nuschelis für Kinder ab drei Monaten

Hat ein Baby etwa den dritten Lebensmonat erreicht, beginnt es die Welt zu entdecken. Schnuffeltücher gibt es mit den unterschiedlichsten Motiven wie Bären, Elefanten oder auch lustige Hasen. Mit Geräuschen, einer Rassel oder wackelnden Elementen animieren die bunten Tücher zum Erforschen. Während des Zahnens helfen Nuschelis mit einem Beisshilfe-Blatt oder Beissring. Diese lenken das Baby spielerisch von den Schmerzen des Zahnungsvorgangs ab und können so für Linderung sorgen. Bei einigen Produkten können diese Elemente mittels Klettverschluss entfernt werden, wenn sie nicht mehr notwendig sind.

Darum brauchen Kinder ein Nuscheli

Babys im Krabbelalter nehmen ihr Schmusetuch mit auf die Krabbeldecke, Kleinkinder in den Kindergarten: Der «beste Freund» muss immer dabei sein! Das hat einen pädagogischen Hintergrund: Ein Kuscheltuch ist laut Psychologen ein sogenanntes «Übergangsobjekt». Wenn Mama und Papa nicht da sein können, übernimmt der Stoffgefährte die stellvertretende Funktion. Das Schnuffeltuch steht jederzeit zur Verfügung und hat ein offenes Ohr für unangenehme Erlebnisse, die verarbeitet werden wollen. In vielen Fällen wird es spätestens mit der Einschulung von einem anderen Spielzeug abgelöst. Dann sind Kuschel- oder Plüschtiere beliebt.

Geeignete Materialien für Tücher zum Kuscheln

Neugeborene entdecken ihre Welt mit dem Mund. Ein Nuscheli sollte daher aus einem unbedenklichen Material bestehen, z.B. Baumwolle aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Sicherheit geben die Siegel Öko Tex Standard, Toxproof und das GS-Zeichen. Damit ist gewährleistet, dass die strengen Richtlinien eingehalten und das Gewebe frei von Schadstoffen ist. Frottee ist für Babys besser geeignet als Plüsch, denn die Fasern können weniger schnell verschluckt werden. Die Oberflächenmaterialien von Elementen wie Beissringen sollten ausserdem speichelfest sowie PVC- und schadstofffrei sein. Bekannte Hersteller wie Sterntaler, Steiff oder Sigikid setzen diese Anforderungen in der Regel um.

Pflege und Reinigung eines Kuscheltuchs

In den Ferien, bei den Grosseltern oder auf dem Spielplatz: Das geliebte Schmusetuch muss überall mit hin. Deshalb sollten die Tücher regelmässig gewaschen werden, am besten in der Waschmaschine. In der Regel sind sie bei 30, 40 oder auch 60 Grad Celsius waschbar. Genaue Angaben sind den Pflegehinweisen des Herstellers zu entnehmen.

Nuscheli im Überblick:

  • Geeignet ab der Geburt
  • Einschlafhilfe, Trostspender, Kuschelfreund
  • Ab drei Monaten mit Ausstattungsmerkmalen für kleine Entdecker erhältlich
  • Beim Zahnen helfen Modelle mit Beissring
  • Auf geprüfte Materialien achten
  • Waschmaschinengeeignet