Spielküche - Alles für kleine Sterneköche und Küchenfeen

Im zweiten Lebensjahr beginnt für die Kleinen langsam die Zeit, in der sie Mama und Papa alles nachmachen wollen. Das klappt vor allem in tollen Spielküchen, in denen Kinder leckere Gerichte für sich und die Eltern zubereiten können. So werden nebenbei auch spziale Kompetenzen gefördert.

Artikel 1 bis 43 von 43
Artikel 1 bis 43 von 43

Spielküche: Kreative Rollenspiele für kleine Köche

Eine Spielküche im Kinderzimmer macht Kinder zu kleinen Nachwuchs-Köchen und -Köchinnen. Herd, Backofen, eine geräumige Arbeitsfläche und natürlich reichlich Zubehör erinnern ganz an das Original von Mama und Papa. Küchen für Kinder sind darüber hinaus pädagogisch wertvoll: Bei fantasievollen Rollenspielen lernt das Kind, sich in andere hineinzufühlen – dabei werden soziale Kompetenzen gefördert.

Empfohlenes Alter für eine Spielküche

Bevor der Nachwuchs in der Miniatur-Küche hantiert, sollte natürlich ein gewisses Alter erreicht sein. Für Kinder ab einem Alter von 18 Monaten gibt es bereits kleine Küchen. Sie bestehen aus robusterem Zubehör und besitzen eine altersgerechte Höhe. Für Kinder ab einem Alter von zwei Jahren sind weitere passende Modelle erhältlich. Die meisten Kinderküchen haben eine Altersempfehlung von drei Jahren. Ab diesem Alter sind Buben und Mädchen in der Regel fähig, die alltäglichen Dinge zu imitieren. Auch die notwendigen motorischen Fertigkeiten sind dann bereits ausgeprägt.

Die richtige Arbeitshöhe finden

Damit Kinder mühelos in ihrer Spielküche werkeln können, ist die Höhe der Arbeitsfläche entscheidend. Das Kind sollte alle Bereiche der Spielküche gut erreichen können. Im Zweifel ist es sinnvoll, den Nachwuchs abzumessen. Die meisten Modelle für Kinder ab zwei Jahren weisen eine Höhe von etwa 70 Zentimetern auf. Ab drei Jahren sind es bereits 90 Zentimeter.

So lange ist eine Kinderküche sinnvoll

Spätestens ab vier Jahren erfreuen sich die meisten Kinder an Rollenspielen. Ab dem fünften Lebensjahr nehmen die Spiele an Komplexität zu und die Kinder können sich besser in die Erwachsenenwelt hineinversetzen. Viele Spielzeug-Küchen eignen sich für ein Alter von drei bis acht Jahren. Nicht selten sorgen die Kinderküchen aber noch lange danach für jede Menge Spass.

Zubehör für die Spielküche

Eine Spielküche lebt von einem möglichst realitätsnahen Zubehör. Moderne Kinderküchen verfügen über einen Herd mit Cerankochfeld, Abzugshaube, Ofen, Geschirrspüler, Mikrowelle und Kühlschrank. Ein Spülbecken mit Wasserhahn, reichlich Stauraum, Geschirr und Besteck gehören natürlich ebenfalls zu einem authentischen Kochvergnügen. Hinzu kommen weitere Spielwaren wie jede Menge Lebensmittel im Miniaturformat. Das Zubehör für eine Kinderküche ist immer eine gute Geschenkidee zum nächsten Geburtstag, Weihnachten oder einfach zwischendurch.

Geeignetes Material und worauf zu achten ist

Eine Kinderküche aus Holz ist robust, langlebig und nachhaltig. Das Holz sollte hochwertig, frei von gesundheitsschädlichen Stoffen und FSC-zertifiziert sein. Spielküchen aus Kunststoff haben den Vorteil, dass sie besonders pflegeleicht sind – sie lassen sich einfach reinigen. Allerdings ist das Plastik weniger umweltfreundlich. Auch hier sollte auf geprüfte Sicherheit geachtet werden. Gleiches gilt für das Zubehör. Dieses sollte unbedingt speichelfest sein. Im Zweifel bestätigen anerkannte Prüfzeichen und Gütesiegel wie die CE-Kennzeichnung die Sicherheit. Oft geht es beim Spielen turbulent zu. Eine Küche für Kinder sollte daher standfest sein und abgerundete Ecken und Kanten haben, damit Kinder sich nicht verletzten.

Spielküche im Überblick:

  • Geeignet für Kinder ab 18 Monaten
  • Pädagogisch wertvolle Rollenspiele werden gefördert
  • Arbeitshöhe sollte der Kindergrösse entsprechen
  • Kinderküchen aus Holz sind besonders robust
  • Material und Zubehör: frei von Schadstoffen und speichelfest
  • Prüf- und Gütesiegel bestätigen die Sicherheit