Mit Schwimmhilfen für mehr Sicherheit im Wasser sorgen

Solange Kinder noch nicht sicher schwimmen können, können die kleinen Nichtschwimmer mit geeigneten Schwimmhilfen sicher im Wasser planschen. Schwimmflügel, Schwimmringe und Co. halten Kinder sicher über Wasser und unterstützen sie beim Erlernen der Schwimmbewegungen.

Artikel 1 bis 48 von 48
Artikel 1 bis 48 von 48

Schwimmen fördert die kindliche Entwicklung

Das Schwimmen und Spielen im Wasser fördert die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern. Die Bewegung im Wasser kräftigt die Muskulatur und schult zugleich den Gleichgewichtssinn.

Aufblasbare Schwimmhilfen wie von Beco können leicht eingepackt und mitgenommen werden. Viele Eltern kennen die klassischen orangenen Schwimmflügel zum Aufblasen noch aus der eigenen Kindheit. Heute gibt es Schwimmflügel in vielen bunten Farben. Sie haben meist zwei Luftkammern und besitzen Sicherheitsventile. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Schwimmflügel zum Körpergewicht des Kindes passen. Schwimmkissen sind aufblasbare Schwimmhilfen ohne Ventile.

Schwimmtrainer für jedes Alter: Schwimmring, Schwimmsitz und Co.

Für Babys sind verschiedene Schwimmsitze und -trainer zum Aufpusten erhältlich, die das Kind unter elterlicher Aufsicht im Wasser stabilisieren. Schwimmringe und -sitze wie von Speedo oder Die Spiegelburg gibt es mit kindgerechten Motiven. Für ältere Kinder gibt es aufblasbare Schwimmbretter. Aufblasbare Schwimmwesten verfügen über mehrere Luftkammern und werden mithilfe von Gurten fest am Oberkörper des Kindes angebracht.

Achtung: Schwimmhilfen immer unter Aufsicht verwenden!

Schwimmgürtel und Schwimmbrett helfen beim Schwimmenlernen

Sehr ähnlich wie Schwimmflügel funktionieren Schwimmscheiben, sie müssen jedoch nicht aufgeblasen werden. Für jeden Arm gibt es drei bunte Scheiben, die sich zusammenstecken lassen. Wird das Kind sicherer im Wasser, wird die Anzahl Scheiben reduziert.

Ein Schwimmgürtel besteht aus mehreren Blöcken, die auf einen Gurt aufgefädelt sind. Er ermöglicht viel Bewegungsfreiheit der Arme. Anfangs braucht das Kind alle Blöcke, später immer weniger. Es gibt Schwimmgürtel passend zu unterschiedlichen Körpergewichtsklassen.

Eine Schwimmweste sollte wie auch der Schwimmgürtel dicht am Körper des Kindes anliegen, während die Schwimmnudel verschiedene Möglichkeiten bietet. Kinder legen sich darauf oder halten sich daran fest, wie auch an einem Schwimmbrett, um die Beinbewegung für das Schwimmen zu üben. Schwimmbrillen wie von Fashy schützen die Augen und garantieren auch unter Wasser eine freie Sicht.

Schwimmhilfen im Überblick:

  • Bewegung im Wasser fördert die kindliche Entwicklung
  • Aufblasbare Schwimmhilfen sind praktisch in der Handhabung
  • Schwimmgürtel, Schwimmflügel und Schwimmwesten müssen fest am Körper sitzen
  • Schwimmhilfen sind immer unter Aufsicht zu benutzen, denn sie schützen nicht vor dem Ertrinken
  • Sie sollten zum Körpergewicht des Kindes passen