Elektrofahrzeuge - Mobil mit kleinen Autos, Traktoren und Co.

Mit dem Alter werden Kinder immer mobiler. Für diesen Fall gibt es Elektro-Autos, die dem Original verwechselnd ähnlich sehen, Quads oder sogenannte Self Balance Scooter & Solowheel, je nach Altersklasse ist immer das richtige zu finden. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Nachwuchs kann sich dann ganz wie Papi und Mami fühlen, wenn er selbst an das Steuer darf.

Artikel 1 bis 8 von 8
Artikel 1 bis 8 von 8

Kinder-Elektrofahrzeug für grossen Fahrspass

Ein schnittiger Rennwagen wie Papa ihn fährt, Kinder-Quad oder E-Roller: Mit einem altersgerechten Kinder-Elektrofahrzeug düsen Kinder durch Haus und Hof. Dabei trainieren die kleinen Fahrer ihre motorischen Fähigkeiten, die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Ein Kinderauto für Kleinkinder ist speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten und bietet Sicherheit auf vier Rädern. Ältere Kinder können bereits auf schnellere Elektrofahrzeuge auf zwei Rädern umsteigen und geben auf einem Kindermotorrad Gas!

Kinderfahrzeuge für Kinder ab zwei Jahren

Einige Kinderfahrzeuge werden bereits ab zwei Jahren empfohlen, die meisten Hersteller jedoch geben eine Altersempfehlung ab drei Jahren für ihre Elektrofahrzeuge an. Eltern sollten sich bei der Entscheidung vor allem an den individuellen Fertigkeiten des Kindes orientieren. Ein sicherer Sitz und ausreichende motorische Fähigkeiten wie das selbstständige Lenken sind Grundvoraussetzung. Bei der Fahrzeugwahl ist darauf zu achten, dass die Trittflächen mit beiden Füssen links und rechts erreicht werden können. Die Sitzfläche sollte breit genug sein, um einen stabilen Halt zu gewährleisten. Je nach Wachstumsphase des Kindes lässt sich der Sitz idealerweise regulieren. Ausreichende Stabilität (dank ihrer 4 Räder) bieten elektronische Kinderautos und Quads. Ebenso geeignet ist ein E-Trike mit drei Rädern sowie ein Elektro-Motorrad mit Stützrädern. Ist das Kind älter und sein Gleichgewichtssinn trainiert, lassen sich diese im Handumdrehen demontieren. Die gängigen Modelle verfügen über einen Vorwärts- und Rückwärtsgang.

Elektronische Kinderfahrzeuge auf zwei Rollen

Können Kinder die Balance halten, bieten elektronische Stehroller eine neue spielerische Herausforderung. Kinder ab vier Jahren haben auf einer breiten Trittfläche einen sicheren Stand. Für Kinder ab einem Alter von acht Jahren sind leistungsstärkere E-Roller bzw. Elektro-Scooter befahrbar. Ein Hoverboard verlangt den Fahrern einiges mehr ab, denn die skateboardartigen Fahrzeuge bieten keine Möglichkeit, sich festzuhalten. Ebenso wie bei einem elektronischen Skateboard liegt die Mindest-Altersempfehlung für diese Elektrofahrzeuge daher bei neun Jahren. Ein hohes Mass an Körperbeherrschung verlangen auch elektronische Einräder, sogenannte Airwheels. Für ein sicheres Training lassen sich Stützräder montieren. Alle Fahrzeuge sollten nur mit Sicherheitsausrüstung gefahren werden. Dazu zählen Helm, Knie- und Ellenbogenschoner.

Darauf ist beim Kauf zu achten

Auskunft über die Sicherheit bei Elektrofahrzeugen für Kinder geben TÜV-Siegel und CE-Kennzeichnung. Die Fussplattformen sollten mit einem Anti-Rutsch-Gummi versehen sein. Batterieladegerät und Batterie sind grundsätzlich im Lieferumfang enthalten. Wichtig ist, dass das Batteriefach oder der -halter mit einer Kindersicherung geschützt ist. Je nachdem, für welche Zwecke das Fahrzeug genutzt wird, ist ausserdem die Akku-Reichweite ein entscheidender Faktor für den Kauf. Die Laufzeit variiert zwischen 40 und 120 Minuten. Kinderfahrzeuge sind nicht für den öffentlichen Strassenverkehr zugelassen. Sie dienen ausschliesslich dem häuslichen Gebrauch sowie auf privaten Wegen und Plätzen.

Kinder-Elektrofahrzeug im Überblick:

  • Elektrofahrzeuge auf zwei Rädern für geübte Fahrer
  • Sicherheitsausrüstung wie Helm bietet extra Schutz
  • Die Akku-Reichweite kann je nach Modell stark variieren
  • Fahrzeuge sollten TÜV und CE geprüft sein
  • Nicht im Strassenverkehr zugelassen