Tretfahrzeuge & Rutscher - Fahrzeug für alle Arten von Entdeckungstouren

Sobald Kinder mobiler werden, beginnt die Zeit der Entdeckungstouren. Nützlich sind hier vor allem Bobby Cars, Dreiräder oder auch Leiterwagen. Für die grösseren Kinder stehen dann Tretautos & Gokarts und Kindertraktoren. Für alles gibt es das passende Zubehör. Die verschiedensten Variationen der Fahrzeuge gefallen sowohl kleinen Landwirten, Rennfahrern oder Feuerwehrmännern.

Artikel 1 bis 120 von 197
Artikel 1 bis 120 von 197

Kindertretfahrzeuge – mit Vollgas gross werden!

Tretfahrzeuge wie ein Feuerwehrauto, Trettraktor oder Gokart machen Kleinkindern Spass und fördern den natürlichen Bewegungsdrang. Schon Babys können dank der Hilfe der Eltern erste Erfahrungen auf einem Smart Trike sammeln, ehe sie eigenständig strampeln. Die Vorstufe zum Dreirad wächst mit dem Kind mit und lässt sich stufenweise umbauen.

Tretfahrzeuge für die Kleinsten: Dreirad zum Schieben

Sogenannte Smart Trikes sind bereits für Babys ab sechs Monaten geeignet. Dank mehrerer Stufen wachsen sie mit und verwandeln sich letztlich in ein Dreirad. Während die Eltern bis zu einem Alter von etwa zwei Jahren schieben und lenken, übernimmt der kleine Pilot anschliessend selbst. Die Schubstange wird entfernt, die Pedale werden montiert und das Kind kann eigenständig fahren. Im Alter von etwa drei Jahren ist ein Umstieg auf grössere Dreiräder sinnvoll. Die altersgerechten Modelle verfügen über einen geeigneten Sattel, ein höheres Maximal- und Eigengewicht und haben ein ruhigeres Fahrverhalten. Dreiräder sind bis zu einem Alter von etwa sechs Jahren nutzbar.

Kindertretfahrzeuge ab drei Jahren

Feuerwehrauto, Trettraktor oder Gokart: Kleinkinder ab einem Alter von drei Jahren entdecken mit Pedalfahrzeugen eigenständig die Welt. Voraussetzung dafür ist, dass sie verstehen, wie sie sich durch Treten fortbewegen können. Kinder trainieren mit einem Kindertretfahrzeug Koordination, Geschicklichkeit und ihre Beinmuskulatur – an der frischen Luft oder daheim.

Darauf ist zu achten

Damit Kinder ergonomisch sitzen, sind ein verstellbarer Sitz und eine möglichst anpassbare Rückenlehne wichtig. Die Pedale müssen gut zu erreichen sein, um die Tretbewegungen ordentlich auszuüben. Wichtig ist ausserdem eine auf beide Hinterräder wirkende Handbremse.

Tretauto für Kleinkinder: Sammlerautos für Kinder

Inspiriert von den Modellen der Dreissiger-Jahre sind Tretautos. In einem Klassiker wie dem Baghera ist der Nachwuchs auf den Spuren vom Grosi unterwegs. Genau wie andere Tretfahrzeuge sind auch Tretautos für Kinder ab drei Jahren geeignet.

So funktioniert der Antrieb mit Pedalen

Die meisten Pedalfahrzeuge haben einen Kettenantrieb. Wie beim Velo wird die Kraft beim Treten auf die Hinterachse übertragen und treibt die Räder an. Damit können Kinder vorwärts- und rückwärtsfahren. Einige Tretautos verfügen über einen Wipp-Pedal-Antrieb. Hierbei treibt eine Schubstange, durch Vor-und Rückbewegung der Beine, die Hinterachse an.

Bis zu welchem Alter eignen sich Pedalfahrzeuge?

Für Kinderfahrzeuge gibt es keine Altersbeschränkung. Ausschlaggebend ist das Gewicht. Beim Gabelstapler der Marke BIG oder dem klassischen Kettcar von Kettler beträgt das maximale Gewicht beispielsweise 50 kg. Es gibt allerdings Fahrzeuge, die über eine geringere Tragkraft verfügen.

Das ist wichtig für die Sicherheit

Beim Kauf eines Tretfahrzeugs ist auf geprüfte Sicherheit zu achten. Ein TÜV-Siegel und das Gütesiegel GS (Geprüfte Sicherheit) geben darüber Auskunft. Kinder sollten die Kinderfahrzeuge immer unter Aufsicht von Erwachsenen nutzen. Für den Strassenverkehr sind die Tretautos nicht geeignet. Die Hersteller gewähren in der Regel eine Garantie von drei Jahren. Für den Fall der Fälle können die Ersatzteile grundsätzlich beim Fachhändler bestellt werden.

Tretfahrzeuge im Überblick:

  • Dreiräder für Kinder ab zwei Jahren
  • Tretfahrzeuge ab drei Jahren
  • Erhältlich in diversen Modellen (Feuerwehrauto, Trettraktor u. v. m.)
  • Verstellbarer Sitz und Rückenlehne für ergonomischen Sitz
  • Auf beide Hinterräder wirkende Handbremse
  • Häufig mit Kettenantrieb
  • TÜV-Siegel und Gütesiegel GS für geprüfte Sicherheit